Tag/Nacht-Station

Angehörige, die Menschen mit Demenz zu Hause betreuen, brauchen Entlastung. Die Tag/Nacht-Station ermöglicht dies mit regelmässigen Aufnahmen für mehrere Tage und Nächte. Die Angehörigen können sich auf diese regelmässige Erholung verlassen.

Die meisten Menschen kommen jede Woche für einen, zwei oder drei Tage mit Übernachtung zu uns. Andere kommen nur am Tag (zum Beispiel von 7 Uhr bis 20 Uhr), wieder andere kommen für Ferien. Wir versuchen, die Entlastungswünsche der Angehörigen so gut wie möglich zu berücksichtigen. Dadurch ist echte Erholung gewährleistet.

Tag/Nacht-Station

stationärer Aufenthalt

Jedes Leben ist einzigartig. Wir bieten Raum, damit dieses Leben – auch mit Demenz – in seiner Einzigartigkeit gelebt werden kann. Gemeinsam mit den Angehörigen entwickeln wir für jeden Bewohner sein individuelles Modell. 

Wir bieten drei verschiedene Wohnformen an:

Wohngruppe

In unseren drei Wohngruppen leben Menschen mit leichter bis mittlerer Demenz. Meist haben sie vorher allein zu Hause gelebt und können es nun nicht mehr.

Betreuungs- und Pflegegruppen

In den neun Betreuungs- und Pflegegruppen leben Menschen mit Demenz in einem fortgeschrittenen Stadium. Alle Türen – auch jene zum Garten – sind offen. Das Umherwandern und Verweilen im parkähnlichen Garten ist tagsüber immer möglich. Eine validierende Haltung und Flexibilität schaffen den Rahmen, in dem sich diese Menschen wohlfühlen können. 

Pflegeoasen

Die zwei Pflegeoasen bieten Raum für Menschen mit schwerer Demenz und sehr hoher Pflegebedürftigkeit. Das Konzept basiert auf der Beobachtung, dass viele Menschen in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium vermehrt Kontakt zu anderen Menschen suchen. In den Oasen leben sie in behütender Gemeinschaft und erhalten dadurch emotionale Sicherheit.

Wohnformen

2er-Zimmer

Petra Knechtli, Leiterin Sonnweid das Heim

In der Sonnweid leben die Bewohnenden hauptsächlich in 2er-Zimmern. Unsere Erfahrung zeigt, dass Menschen mit einer fortschreitenden Demenz nicht allein sein wollen. Sie fühlen sich sicherer und sind ruhiger, wenn Sie das Zimmer teilen. 

medizinische Versorgung

Zur bestmöglichen medizinischen Versorgung stehen zwei Dienste zur Verfügung. Für psychiatrische Fragestellungen, Familiengespräche und Fallbesprechungen arbeitet die Sonnweid eng mit der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK) zusammen. Dr. med. Johannes Heym ist zwei bis drei halbe Tage pro Woche in der Sonnweid.

Für alle körperlichen Beschwerden (Somatik) sind Dr. med. Rolf Schwab und Dr. med. Danièle Hopkirk zuständig. Beide haben eine Allgemeinpraxis in Wetzikon und sind regelmässig in der Sonnweid.

Bei der medizinischen Versorgung steht die Lebensqualität der Bewohnenden im Vordergrund. Zudem praktizieren wir einfühlsame palliative Pflege.

Aktivierung und Wellness

Unser Aktivierungsangebot ermöglicht Begegnungen durch ein zielgerichtetes, zeitlich strukturiertes und kontinuierliches Angebot, ohne therapeutischen Ansatz.

Mit unseren Wellnessangeboten geben wir den Bewohnenden ein Gefühl der Wertschätzung.

Aktivierung
Wellness

Architektur und Design

Das Areal und die Architektur der Sonnweid sind konsequent auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz ausgelegt. Grenzen sind kaum wahrnehmbar. Die Türen sind offen. Die Bewohner können durch breite Durchgänge, über sichere Rampen und Treppen gehen. Zwischen den Abteilungen gibt es regen Austausch. In den Gemeinschaftsräumen der verschiedenen Wohn- und Kleingruppen sind alle willkommen. Die Cafeteria ist 24 Stunden geöffnet.

Architektur und Design