Sonnweid
das Heim

Sonnweid AG
Bachtelstrasse 68
8620 Wetzikon

T 044 931 59 31
F 044 931 59 39
E-Mail schreiben

Demenz Zeitschrift «das Heft»

Mit «Perspektiven» veröffentlichte die Sonnweid zwischen 2005 und 2013 sechzehn Zeitschriften zu Fragen, die keine eindeutigen Antworten kennen. Nun wurde «Perspektiven» durch die Demenz-Zeitschrift «das Heft» ersetzt. Auch darin pflegen wir die offene Diskussion, informieren und vermitteln das nach aussen, was wir im Innern der Sonnweid täglich neu versuchen: den Menschen als einmaliges Individuum wahrzunehmen und anzuerkennen.
das Heft abonnieren 

Das Heft

Nr. 7 - Rumliegen

Menschen mit Demenz werden meist auf ihre geistigen Defizite und ihr herausforderendes Verhalten reduziert. Dass in unseren Heimen tausende von Menschen mit Demenz über lange Zeit bettlägerig sind, geht dabei gerne vergessen. Die Fachzeitschrift Das Heft hat sich deshalb in ihrer April-Ausgabe dem Thema Rumliegen! angenommen. Alle Beiträge sind auch auf der Webseite www.alzheimer.ch erschienen (Dossiers, Rumliegen!).

Nr. 06 – Aushalten

«Das hält kein Mensch aus». Angehörige und Betreuende von Menschen mit Demenz müssen manchmal viel aushalten. Die neuste Ausgabe das Heft befasst sich mit diesem Thema.

Nr. 05 – Lindern!

Eine Demenz ist nicht heilbar. Die Betroffenen sollen also nicht therapeutisch, sondern lindernd behandelt werden. Die Demenz-Zeitschrift «Das Heft» widmet ihre neue Ausgabe der palliativen Betreuung und Pflege.

Nr. 04 – Mensch!

Menschen mit Demenz werden oft auf ihre Krankheit und Defizite reduziert. Dabei geht gerne vergessen, dass ihre Bedürfnisse so menschlich und individuell sind wie jene von Gesunden. Fachleute aus verschiedenen Gebieten zeigen auf, warum es Sinn macht, die menschlichen Bedürfnisse im Fokus zu haben und auf «demenzgerechte» Methoden zu verzichten.

Nr. 03 – Meine Lieben!

Darf man einem Menschen mit Demenz keine Medikamente geben, wenn er sich vor seiner Erkrankung gegen die Schulmedizin geäussert hat? Wer ist in solchen Fällen «zuständig» und entscheidet im Interesse des Betroffenen? Das neue Erwachsenenschutzgesetz gibt kaum Antworten auf solche Fragen.
Ausführliches Interview mit den Angehörigen Doris Ramser Schneider und Robert Briner
Ausführliches Interview mit dem Architekten Eckhard Feddersen

Nr. 02 – Vergiss es!

Bei der Betreuung von Menschen mit Demenz stellt sich oft die Frage nach dem Umgang mit Erinnerung und Vergangenheit. Die neue Ausgabe der Demenz-Zeitschrift Sonnweid das Heft nimmt sich dem Thema an – und kommt zu überraschenden Schlüssen.
Gesamtes Interview mit Elisabeth Dolderer Thalmann und Monika Schmieder

Nr. 01 – Mehr Licht!

Viel Licht macht viel Freude: So lautet das Fazit einer in der Sonnweid durchgeführten Studie. Die erste Ausgabe von «das Heft» vermittelt Wissen zu diesem Thema, das in der Betreuung von Menschen mit Demenz bisher eine untergeordnete Rolle spielte.

Perspektiven

Nr. 16 – Personal

Die Arbeit in der Langzeitpflege hat ein schlechtes Image. Speziell bei der Betreuung von Menschen mit Demenz herrscht Personalnot.

Nr. 15 – Herausforderungen

Demenz hat viele Facetten. Immer wieder sind Angehörige und Mitarbeitende mit herausforderndem Verhalten konfrontiert.

Nr. 14 – Lebensraum und Architektur

Welche Bedürfnisse haben Menschen mit Demenz? Und welche Auswirkungen haben diese Bedürfnisse auf den Bau von Lebensraum für Menschen mit Demenz?

Nr. 13 – Kreativität und Demenz

Menschen mit Demenz leben im Moment und haben kaum Erinnerungen an die Vergangenheit oder Vorstellungen von der Zukunft. Klara Obermüller hat als Gastredaktorin die Ausgabe der Zeitschrift Perspektiven gestaltet.

Nr. 12 – Junge Menschen mit Demenz

Meist werden Menschen erst im höheren Alter dement. Die Erkrankung von jüngeren Menschen irritiert, macht betroffen und überfordert die bestehenden Beratungssysteme.

Nr. 11 – Angst

Menschen mit Demenz haben nicht nur Probleme mit dem Gedächtnis und der Orientierung, sondern leiden auch häufig unter Angstzuständen.

Nr. 10 – Verwirrt Demenz die Politik?

Verordnete Bürokratie und mangelndes Verantwortungsbewusstsein seitens der Krankenkassen und der Politik stehen einer angemessenen Betreuung von Menschen mit Demenz im Weg.

Nr. 09 – Die Zeit

Das eigentliche Wesen der Zeit ist kaum zu erfassen. Bestenfalls kann der Mensch versuchen, es zu erklären. Die Zeitschrift Perspektiven unternimmt einen solchen Versuch.

Nr. 08 – Meilensteine

In den 80er-Jahren spezialisierte sich die Sonnweid auf die Betreuung und Pflege von Menschen mit einer Demenz. Seither hat die Institution neue Massstäbe gesetzt.

Nr. 07 – Arm und reich

Was kostet eine Demenz? Was bedeutet materieller Besitz einem Menschen mit Demenz? Wie gross ist das Risiko, im Alter zu verarmen? Braucht es eine Pflegeversicherung?

Nr. 06 – Glaubenssätze der Demenz

Diese Ausgabe hinterfragt Nutzen und Sinn von Demenz-Dogmen und Betreuungsmodellen. Rezepte, Konzepte und Modelle, die bei der Betreuung von Menschen mit Demenz den «richtigen» Weg weisen, gibt es viele.

Nr. 05 – Die letzte Zeit

Die Palliativmedizin hat in den vergangenen Jahren grosse Fortschritte gemacht. Doch wer Menschen betreut, die ihren freien Willen nicht mehr äussern können, muss bei der Sterbebegleitung nach wie vor schwierige ethische Fragen klären.

Nr. 04 – Demenz & Gesellschaft

Die Stiftung Sonnweid in Wetzikon will Menschen mit einer Demenz eine Stimme geben und ihnen ein menschenwürdiges Leben ermöglichen. Das jüngste Engagement der Stiftung ist die Textsammlung Es schneit in meinem Kopf, die nun im Verlag Nagel & Kimche erschienen ist.

Nr. 03 – Glücklich sein

Die Diagnose «Demenz» steht für Unglück. Umso mehr müssen sich Institutionen, die Menschen mit Demenz betreuen, mit dem Glück ihrer Bewohnenden und deren Angehörigen auseinandersetzen.

Nr. 02 – Sexualität und Demenz

Jeder Mensch - ob gesund oder krank - hat sexuelle Bedürfnisse. Die Zeitschrift Perspektiven widmet ihre Ausgabe der bisher wenig beschriebenen Sexualität von Menschen mit Demenz.

Nr. 01 – Die Lüge

Gibt es nur eine Wahrheit? Gibt es Wahrheiten, die Lügen beinhalten? Gibt es Lügen, die Wahrheiten beinhalten? Beim Umgang mit Menschen mit Demenz stellen sich solche Fragen immer wieder.

Aktuell